Blog

Global Kick-Off in Hefei/China (2): Mit dem Teddybär-Dumpling im Bauch zum chinesischen Rockkonzert

Mit einem Weckerklingeln um 06:30 Uhr begann für uns der erste Tag in China. So mancher hatte hier schon erste Schwierigkeiten, da die Zeitumstellung des Handys zur Herausforderung wurde. Dank eines ausgiebigen Frühstücks, dass von Dumblings in Teddybär-Optik bis zum Pancake alles zu bieten hatte, konnten jeder gestärkt in den Tag starten.

Das erste Highlight des Tages war die Begrüßung in dem seit drei Tagen eröffneten Langham Hotel. Hier konnten wir das erste Mal die tolle SUGAR-Atmosphäre spüren und bekamen einen ersten Eindruck, was uns in den kommenden 10 Tage alles erwarten sollte. Neben organisatorischen Themen wurden die Besonderheiten Chinas adressiert und wir haben gelernt das Hefei mit ca. 8 Millionen Menschen hier nur als „normale Stadt“ oder auch als Tier Two City bezeichnet wird.

Am Nachmittag wurde uns ziemlich schnell klar, welche kulturellen und vor allem sprachlichen Unterschiede es zwischen unseren Kulturen gibt. Zum Mittagessen gab es Hühnerfüße, die laut einigen mutigen Testern als etwas „knorpelig“ bezeichnet wurden. Nach dem Essen durften wir eine von Iflytek organisierte Messe besuchen und konnten dank deren Live-Übersetzungsgerät die sprachlichen Barrieren für einen Nachmittag problemlos überwinden. An dem Nachmittag ahnten wir noch nicht, wie hilfreich das kleine Gerät wirklich war und wie viele sprachliche Herausforderungen sich uns während des Aufenthaltes stellen würden.

Der Abend wurde abgerundet mit einem Konzert eines wohl sehr bekannten chinesischen Musikers, der auf jeden Fall für gute Stimmung sorgte. Abends sind wir dann müde mit vielen neuen Eindrücken ins Bett gefallen.

Global Kick-Off in Hefei/China (1): Auf geht’s !

Die Türen des Zuges schließen sich schon und gerade noch im letzten Moment springt Julius an Bord. Einer kommt ja immer zu spät, wenn es auf große Reise geht. In einer Gruppe von 23 Personen, 20 Teilnehmer des KSRI Service Design Thinking Programms 2018 und drei Dozenten, sind wir auf dem Weg nach Hefei, einer nahezu unbekannten 8-Millionen-Stadt in China.

Uns erwartet dort das „Global Kick-Off 2018“des SUGAR Netzwerks, zu dem sich die ca. 300 Teilnehmer und Dozenten aller beteiligten 20 Universitäten aus aller Welt treffen. Nachdem es in den letzten Jahren regelmäßig ins Silicon Valley nach Kalifornien gegangen ist, erkunden wir diesmal exotischere Gefilde. Mit dem Zug geht es von Karlsruhe zum Frankfurter Flughafen. Von dort fliegen wir in ca. 11 Stunden nach Nanjing, wo uns Caroline erwartet. Caroline studiert Chemie an der University of Science & Technology of China (USTC) in Hefei und hat sich bereit erklärt, sich für die Zeit des Global Kick-Off um die Gäste des KIT zu kümmern. Was für ein tolles Engagement! Als wir völlig übernächtigt aus dem Flieger steigen sind wir unglaublich froh für diesen tollen Service.

Mit Carolines Hilfe fahren wir mit der Metro zum Hauptbahnhof Nanjing, wo wir unsere reservierten Fahrkarten für den Hochgeschwindigkeitszug nach Hefei abholen müssen. Während sich Caroline und Laura aus dem KIT Teaching Team an den Schalter begeben, wartet unser Rest der Gruppe am Rande der Schalterhalle. Dort werden wir schon bald von den Chinesen in Augenschein genommen. Schlagartig wird uns bewusst, wie exotisch wir hier wirken müssen. Familien kommen mit ihren Kindern, erwachsene Männer machen lächelnd Fotos von unserer Gruppe und eine junge Frau umkreist uns mit ihrem Handy, um uns von allen Seiten zu filmen. Wenige Tage später werden wir erfahren, dass es in Hefei nur 3.000 westliche Ausländer leben. Mit einer Gruppe von 300 Teilnehmern wird unser Global Kick-Off also diesen Kreis um 10% vergrößern.

Mit unseren Tickets in der Hand gehen wir schließlich noch durch eine Sicherheitskontrolle, wie wir sie von Inlandsflügen in Europa kennen. Endlich sitzen wir dann in einem Zug, der dem deutschen ICE sehr ähnlich ist. Auf die Sekunde pünktlich fahren wir ab. Wann haben wir das zuletzt in Deutschland erlebt? In Hefei angekommen hat Caroline für uns schon einen Bustransfer ins Hotel organisiert. Dort fallen wir nur noch in die Betten. Was uns wohl in den nächsten Tagen noch alles erwartet…?

Jetzt wird’s ernst: die Company Kickoffs stehen an

Diese Woche reisen fast alle unsere Teams zu ihren jeweiligen Unternehmen, welche ihnen ihre Design Thinking Challenge stellen. Ein wichtiges Ziel dieser Termine ist, dass sich alle Beteiligten persönlich treffen und kennen lernen können. Auch die Studententeams der beiden Universitäten haben sich bis zu diesem Zeitpunkt meist noch nicht persönlich getroffen.

Darüber hinaus dient dieser Termin dazu ein gemeinsames Verständnis der zu bearbeitenden Fragestellung zu schaffen, erste Verständnisfragen zu klären und möglichst vielen Missverständnissen vorzubeugen. Die Studententeams möchten bei ihren Partnerunternehmen natürlich einen guten Eindruck hinterlassen und bringen erste Rechercheergebnisse zum Kickoff mit. Diese dienen als Gesprächsgrundlage für den gemeinsamen Termin und als Grundlage für die weiterführende Projektarbeit.

Es freut mich zu sehen mit welcher Energie und Begeisterung die Partnerunternehmen uns empfangen und auf die vor uns liegende Projektzeit blicken. Sie geben sich alle Mühe die Studenten auf ihr Unternehmen und die Hintergründe ihrer Aufgabenstellung einzustimmen. Und ich bilde mir ein, dass man ihnen die Vorfreude auf die Zusammenarbeit mit Studenten und die damit einhergehende Abwechslung anmerkt.

Ab jetzt wird’s ernst für die Studenten, ich bin sehr gespannt auf die Kickoffs!

Laura

Startschuss für die neue Runde: Kickoff-Veranstaltung von „Service Design Thinking“ 2018/19

Endlich ist es wieder soweit, der neue Kurs „Service Design Thinking“ startet in die nächste Runde. Hierzu sammeln die Studenten des neuen Jahrgangs während eines zweitägigen Workshops ihre ersten Erfahrungen mit der Methode „Design Thinking“ und werden mit dem iterativen Vorgehen vertraut. Dabei bleibt auch genug Gelegenheit um sich untereinander und das Teaching Team besser kennen zu lernen. Als kleine Besonderheit hatten wir Alumni Tobias eingeladen, welcher das Programm im letzten Jahrgang durchlief und mit einem Kurzvortrag zu den Plänen seines neusten Startups die Studenten inspirierte.
Ein ganz besonderer Moment des Kickoffs ist die Verkündung der Unternehmen, mit welchen in diesem Jahrgang kooperiert wird. Genauso spannend ist die Verkündung der Einteilung der Teams, denn diese erfolgt jedes Jahr durch das Teaching Team je nach persönlichen Fähigkeiten und Stärken. Mit welchem Unternehmen werden die Studenten zusammenarbeiten? Welche anderen Studenten sind im gleichen Team?
Es ist nur verständlich, dass diese Verkündung für Aufregung sorgt, da sie die Weichen für die Projektarbeit der nächsten neun Monate stellt. Danach gilt es für die Studenten zusammen mit ihren Kollegen der Partneruni zu einer Einheit zusammen zu wachsen und sich intensiv mit der Fragestellung und dem Unternehmenspartner auseinander zu setzen. Dabei sollten sie sich von schillernden Firmennamen nicht zu sehr blenden oder voreinnehmen lassen. Einen ganzheitlichen Eindruck verschaffen sie sich erst, wenn sie das Unternehmen selbst, den Ansprechpartner vor Ort und die genaue Fragestellung genauer kennen lernen und verinnerlichen. Hierzu dienen die anstehenden Company Kickoffs, auf welche sich die Studenten von nun an intensiv vorbereiten.
Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit den vielen neuen Gesichtern und darauf, dass es endlich wieder losgeht!
Laura